Nachgewürzt: Pflugscharen zu Schwertern 4Literatur & Kolumnen | 15.05.2022 | Volkmar Staub

Volkmar Staub

Eine neue Pandemie greift um sich: Mentales Strammstehen. Auch ich finde Putins Krieg schrecklich und spreche den russischen Präsidenten nur noch französisch aus: Putain.
Insgesamt kursiert mir da aber im Moment viel zu viel Clausewitz und zu wenig Petra Kelly. Wir, die verweichlichten links-liberalen Gutmenschen, sollen endlich alle begreifen, dass nur in Frieden leben kann, wer sich auf den Krieg vorbereitet. Um mich herum schießen Militaristen nur so aus dem Boden: „Schweißt die Pflugscharen wieder um zu Schwertern!“, „Frieden schaffen mit schweren Waffen“, „Zieht eure Hippie-Klamotten aus und kleidet euch im olivgrünen Selenskji-Look.“ Das ist mir alles viel zu viel maskuline Ästhetik. Viel zu viel toxische Männlichkeit und zu wenig Gandhi im weißen Gewand.

Ist es eigentlich Zufall, dass immer, wenn das Kriegsgeheul anfängt, Grüne in der Regierung sind? – Nur eine Frage, kann auch Zufall sein.

Scholz sprach von einer Zeitenwende und genehmigt 100 Milliarden Euro für die Aufrüstung? Eine obszöne Summe. Natürlich muss auch unsere Armee einsatzfähig sein. Wer von unseren Soldaten im Winter nach Lettland geschickt wird, sollte wenigstens warme Unterhosen haben. Ein alemannisches Sprichwort lautet: „Was nutzt dir das beste Maschinengewehr, wenn dir‘s Pfiffle abfriert.“ Wir dürfen uns von der eigenen Ohnmacht nicht dumm machen lassen. Alle, die jetzt davon reden, „den Luftraum zu schließen“ oder heimlich davon träumen, die NATO soll den Russen mal ordentlich was aufs Haupt geben, reden fahrlässig. Wir müssen vielmehr aus der Kriegslogik aussteigen. Diese Spirale könnte in einem Atomkrieg enden. Und diese NA(h)TO(d)-Erfahrung möcht’ ich mir gern ersparen. Entrüstet euch!

Zum Strammstehen sind meine Knie zu wacklig. Mit Panzern und Handgranaten kann ich nicht dienen. Ich werfe nur Mundgranaten.

Euer Volkmar Staub

Volkmar Staub, geboren in Lörrach, lebendig in Berlin, vergibt im chilli die Rote Schote am goldenen Band.

Foto: © privat