Bürgerstiftung Freiburg lanciert Klimaschutz-Videos f79 – das Jugendmagazin | 10.08.2020 | Julian Meinke

Nell und Sumbert: junge Sympathieträger vermitteln Klimaschutz

Die Freiburger Bürgerstiftung hat in Zusammenarbeit mit Rainer Grießhammer von der Universität Freiburg ein Projekt entwickelt. Circa 20 zweiminütige Videos sollen über „Handlungsmöglichkeiten für individuelles Verhalten“ und „politische Initiativen“ im Sinne des Umweltschutzes informieren. Die Zielgruppe sind Menschen von 12 bis 27 Jahren.

Verbreitet werden die Low-Cost-Videos hauptsächlich in sozialen Medien wie YouTube und Instagram. „Nachhaltigkeit ist ein großes Thema für alle Bürgerstiftungen in ganz Deutschland“, so Axel Halling, Vertreter des Bündnis Deutscher Bürgerstiftungen. Bei der Verbreitung wird das Projekt vom Bundesverband Deutscher Stiftungen e.V. unterstützt. Über 110 Stifter besitze das Projekt, das sich in eine Reihe anderer Kampagnen der Bürgerstiftung wie Apfelpaten, Freiburger Bienenglück, Lasten-E-Bike, Lernboxen über Energie sowie der ethisch-sozialen ökologischen Anlagestrategie einfügt.

Die Videos entstehen auf Grundlage des Buches Klimaretten. Geschrieben hat es Rainer Grießhammer und Ende 2019 veröffentlicht. Die Videos dazu produziert Moritz Bross mit den Darstellern Anna Nell und Simon Sumbert. Den drei Studenten, die alle in die Zielgruppe junger Menschen fallen (engagiert bei Fridays-For-Future und Mitglieder von „Junges Freiburg“), wurde Freiheit bei der Gestaltung der Videos überlassen. Sie vereinten die inhaltliche Expertise Grießhammers mit einer leichten Vermittlung. Die Clips hätten keine „Hochglanzoptik“, was sie authentischer mache. Die Zuschauer sollen so leichter erreicht werden. 

Behandelt werden alle Themen in Verbindung mit Klimaschutz. Im Fokus stehen die 17 Umweltziele der UN, die in der Agenda 2030 verabschiedet wurden. Dabei sind die Drehorte meist auf das besprochene Thema angepasst. Einmal steht Sumbert vor einem Atomkraftwerk und informiert den Zuschauer, dass „aktuell rund 450 Atomkraftwerke auf der Welt in Betrieb“ sind. Ein anderes Mal steigt Nell in ein E-Auto und stellt beim Fahren fest, dass sich durch „die aktuellen Geschwindigkeitsbegrenzungen auf unsere Straßen zahlreiche Probleme ergeben“.

Sprechen über Radwege: Anna Nell und Simon Sumbert in einem der Video der Bürgerstiftung.

Die große Herausforderung sei die „Watchtime bei den Zuschauen hochzuhalten“, so Sumbert. 86 Prozent der 12- bis 19-Jährigen organisierten sich über Youtube. Bei den 18 bis 19-Jährigen seien es sogar 93 Prozent. Bücher werden heutzutage „fleißig geschrieben, aber nicht fleißig gelesen“, begründet Grießhammer die Entscheidung, sein Buch digital umzusetzen. Man erhoffe sich, die Jugend noch besser zu erreichen. Das spiegelt sich auch in den gewünschten Clickzahlen wieder. Diese bewegen sich im sechsstelligen Bereich.

Ob die erreicht werden, ist noch nicht absehbar. Die Videos sind auditiv, Fakten werden nicht schriftlich hervorgehoben. Viele Informationen gehen so im Redefluss der Darstellerinnen und Darsteller verloren. Ob das auf Instagram und Co. funktioniert wird sich zeigen müssen.

Finanziell wird die Entwicklung der Videos von den EWS Schönau mit 4000 Euro gefördert. Die restlichen 27000 Euro kommen von der Bürgerstiftung Freiburg.

Im Netz

Fotos: © Bürgerstiftung Freiburg