Freiburgs Lehrer des Jahres: die Jury stellt sich vor f79 – das Jugendmagazin | 15.03.2019 | Till Neumann

Das Freiburger Jugendmagazin f79 und baden.fm küren erstmals „Freiburgs Lehrer*in des Jahres“. Wer den Preis verdient, sollen Schüler entscheiden: Sie schlagen vor, wer die Auszeichnung bekommen soll. Für die beste Einsendung gibt’s 1000 Euro in die Klassenkasse. Die Jury-Mitglieder stellen sich im f79-Magazin vor.

Dr. Patrick Bronner
Preisträger des Deutschen ­Lehrerpreises 2016

„Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg – guter Unterricht und motivierte Lehrerinnen und Lehrer können hierzu eine Menge beitragen.“ Ein guter Lehrer begeistert seine Schüler*innen durch seine eigene Motivation für ein Thema. Der innovative Unterricht sollte einen ausgewogenen Methoden- und Medienmix aus analogen und digitalen Lehr-Lern-Konzepten beinhalten. Ein engagierter Lehrer sollte streng sein – aber gleichzeitig den Schülern auch auf Augenhöhe begegnen und ein gutes Klima im Klassenzimmer schaffen.

 

Jesko Treiber
Vorsitzender des Freiburger Schülerrats

Guter Unterricht bedeutet für mich eine gute Lernatmosphäre. Dazu gehören abwechslungsreiche Unterrichtsmethoden anstatt eintöniger Frontalunterricht, zum Beispiel durch Arbeit in Lerngruppen oder durch selbstständige Lernphasen. Dabei kommt es für mich auch darauf an, dass sich Schüler*innen selbst durch Referate, Präsentationen oder Diskussionen aktiv mit einbringen können. Neben den herkömmlichen Methoden finde ich es wichtig, neue Wege zu gehen und zum Beispiel digitale Hilfsmittel in den Unterricht mit einzubauen.

 

Anja Gössel
2. Vorsitzende des Freiburger Gesamtelternbeirats

Ein guter Lehrer sollte die Balance zwischen Fordern und Fördern halten, die Schüler in ihrer Individualität respektieren sowie ihre Neugierde, ihren Spaß am Lernen erhalten oder gar weiter anfachen können. Guter Unterricht sollte weg vom Frontalunterricht und hin zum Unterricht im Dialog zwischen Schüler und Lehrer. Neben dem Fachwissen sollte ein guter Lehrer auf jeden Fall soziale Kompetenzen sowie Leidenschaft für sein Wirken mitbringen. Er muss gut in multiprofessionellen Teams mit Schülern, Eltern und Lehrerkollegen arbeiten können.

 

Prof. Gerhard Veith
Professor i.R., Dipl. Psych., KH Freiburg

Gute Lehrkräfte haben eine positive Grundeinstellung – ihrem Beruf, sich selbst und jungen Menschen gegenüber („to be crazy for the kids!“, Urie Bronfenbrenner). Sie sind freundlich und hilfsbereit, biedern sich aber nicht an. Ihnen gelingt eine ausgewogene Balance zwischen verstehender Zuwendung, Empathie und effizienter regelgeleiteter Führung. Sie verfügen über profundes und differenziertes Professionswissen, setzen eine Vielfalt von Arbeitsformen und Methoden ein, gestalten den Unterricht abwechslungsreich, wecken Neugier und nutzen vorhandene Freiräume kreativ.

 

Dr. Constanze Wehner
Programmleiterin „Schule und Entwicklung“, Schöpflin Stiftung

Mit Schülerinnen und Schülern in Beziehung treten, sie in ihrer Individualität und ihren Potenzialen anerkennen und fördern, ihnen als Mensch gegenübertreten – diese Fähigkeit macht für mich neben der fachlichen und didaktischen Kompetenz einen guten Lehrer aus. Denn Autorität wird nicht durch Tadel und Distanz hergestellt, sondern durch authentische Beziehungsarbeit.

 

 

Clemens Salm
Projekte Kinder und Jugendliche, Wilhelm Oberle-Stiftung

Gute Lehrer*innen sind ein gerechtes, authentisches und empathisches Vorbild. Sie können und wollen ihren Schüler*innen Fachwissen, Verhaltens- und Sichtweisen vermitteln, die für ein selbstbestimmtes Leben hilfreich sind. Gute Lehrer*innen können ihre Schüler für Dinge begeistern, für die sie sich vorher nicht interessiert haben. Gute Lehrer*innen können „Sendung mit der Maus für Kleine und Große“.

 

Till Neumann
f79-Redaktionsleiter und HipHop-Pädagoge bei Zweier­pasch

Guter Unterricht ist mehr als pures Pauken. Gute Lehrer bringen Leidenschaft, Fachwissen und Witz ins Klassenzimmer. Sie bringen ihr Fach so rüber, dass Lernen Spaß machen kann. Sie diskutieren auf Augenhöhe, gehen auch mal neue Wege, nutzen neue Medien. Guter Unterricht ist aber auch Sache der Schüler: Bringt euch ein, macht mit, zeigt Respekt.

 

 

Freiburgs Lehrer des Jahres

Wer macht den besten Unterricht? Das wollen die Wilhelm Oberle-Stiftung, der Verein Kinderstadt Freiburg, der Freiburger Schülerrat, die Schöpflin Stiftung, der Radiosender Baden.fm, die Wall GmbH und das f79-­Magazin des Freiburger chilli-­Verlags herausfinden. Alle Schüler*innen aus Südbaden sind aufgerufen, ihre besten Lehrerinnen und Lehrer vorzuschlagen.

Einreichen könnt ihr eure Vorschläge per Mail an redaktion@f79.de, per Facebook oder Instagram. Vorschläge können zudem über die Lehrerpreis-Homepage abgeschickt werden.

Unter allen Einsendungen wählt die Jury im Mai die Siegerin oder den Sieger aus. Für die Gruppe mit dem überzeugendsten Vorschlag gibt’s 1000 Euro in die Klassenkasse.
Unter allen Teilnehmer verlost das f79 zehn Freikarten fürs Badeparadies Schwarzwald. Schirmherr ist Freiburgs Kulturbürgermeister Ulrich von Kirchbach.

Ein Video zum Lehrerpreis gibt’s auf dem f79-Instagram-Kanal: „Sie macht den besten Unterricht“

www.beschdelehrer.blogspot.com

f79 sucht „Freiburgs Lehrer des Jahres“

Fotos: © pixabay, tln & privat