Entspannt bis eskalativ: Freiburg startet in die Festivalsaison Featured | 14.06.2022 | Till Neumann, Philip Thomas, Pascal Lienhard, Erika Weisser und Dorothea Wenninger

Menschenmenge auf einem Festival

Mehr als zwei Jahre ging fast gar nichts. Jetzt geben die Veranstalter wieder Gas. Feierfreudige können sich auf einen heißen Sommer freuen. Nicht nur ZMF, Sea You oder Schlossberg Festival stehen in Freiburg und der Regio auf dem Programm. Die Vorfreude ist vielerorts zu spüren. Es geht wieder was. Wer tanzen, mitgrölen oder entspannt zuhören möchte, findet im chilli-Festivalguide die besten Events. Wo tritt James Blunt auf? Wo kann man zu Elektromusik in den See hüpfen? Wo gibt es kostenlose Shows an vielen Ecken der Breisgaumetropole?

Southside Festival

Goße Menschenmenge mit leuchtender Bühne

Southside Festival / Foto: © Matthias Rhomberg

Wann? 17. bis 19. Juni
Wo? Neuhausen ob Eck

Aus den Festival-Kalendern ist das Southside bei Neuhausen ob Eck nicht mehr wegzudenken. Jedes Jahr stürmen die Massen in die beschauliche Gemeinde im baden-württembergischen Landkreis Tuttlingen.

Das Southside Festival hat sich als süddeutsches Pendant zum Hurricane Festival in Norddeutschland etabliert. Über die vergangenen Jahre haben international erfolgreiche Künstler·innen vorbeigeschaut, ebenso beliebte deutsche Acts und eine große Zahl an Newcomern, von denen einige heutzutage die Headliner-Position einnehmen. Zu den Acts in diesem Jahr gehören Größen wie die Kings of Leon, Rise Against, Seeed, Martin Garrix, die Killers, Deichkind, Twenty One Pilots, Von Wegen Lisbeth, Mando Diao und K.I.Z.

Auch der kantige Erfolgs-Rapper Kontra K zählt zum gewaltigen Line-up des Großevents. Genau wie die Antilopen Gang oder der Sänger Schmyt, dessen Album „Universum regelt“ auf den Musikseiten der aktuellen chilli-Ausgabe besprochen wird.

Wer die Rückkehr des Festivals nicht verpassen will, dürfte es schwer haben. Der Run auf die Tickets ist wohl groß. Die Tagestickets werden ab rund 100 Euro angeboten. Der Festivalpass für drei Tage kostet mindestens 250 Euro. Darin inbegriffen ist ein Platz zum Campen von Donnerstag bis Montag. Wählbar ist da auch die Option „Grüner Wohnen“, die mehr Ruhe und Sauberkeit bieten soll.

Das Festival bietet auf seiner Website zudem haufenweise Konzerte zum Onlineschauen an.

 

Freiburg stimmt ein

Freiburg Stimmt Ein: Aussicht von der Büne auf Menschenmenge

Freiburg stimmt ein / Foto: © Nils Boeddingmeier

Wann? 24. bis 26. Juni
Wo? Freiburg

An vielen Orten in der Stadt wird vom 24. bis 26. Juni Kunst und Kultur geboten sein: Mit rund 100 musikalischen Acts geht das Mitmach-Festival gewöhnlich an den Start. Erstmals gibt’s in diesem Jahr eine Bühne für Gruppen aus Mulhouse.

Das Festival bietet Open-Air-Konzerte an vielen zentralen Orten der Stadt. Auf dem Platz der Alten Synagoge geht’s rund genau wie im Stadtgarten oder im Eschholzpark. Musikerinnen und Musiker verschiedener Genres treten dort ohne Gage auf und teilen ihre Lieder mit dem Publikum. Sie kommen meist aus der Stadt und Regio, teils aber auch von weit her.

Die Stadt wird durch das Event zur Megabühne: Am Konzerttag, traditionell der Sonntag, klingt der Sound durch viele Winkel der City. In diesem Jahr soll das Festival auch den grenz-
überschreitenden Austausch fördern: Im Mensagarten spielen von 14 bis 22 Uhr auf der „Hoppla-Mulhouse“-Bühne französische Bands. Es gibt Rap, Rock, Punk und Chanson.

 

STIMMEN-Festival 2022

Die Band Silbermond

Silbermond / Foto: © Jens Koch

Wann? 30. Juni bis 31. Juli
Wo? Burghof Lörrach

In seiner 28. Ausgabe widmet sich das Stimmen-Festival unterschiedlichsten Genres und Trends: Am 6. Juli eröffnen Max Mutzke und als Support Duo Ruut im Burghof Lörrach. Dort ebenfalls zu Gast ist der Singer-Songwriter aus Berlin Finn Ronsdorf. Ein Klassik-Highlight ist das Zusammentreffen des Countertenors Valer Sabadus mit der Band Spark, einem Kammerquintett, das wie eine Band musiziert. Red Moon bringt cineastische, emotionsgeladene Popmusik in den Burghof. Soulig wird es mit Jake Isaac, dem Multiinstrumentalisten aus London. An zwei Konzerten im Werkraum Schöpflin in Lörrach-Brombach erlebt das Publikum junge Songwriter wie den US-Musiker Cobi. Sänger und Multitalent Lie Ning reist mit elektronischen Kängen im Gepäck aus Berlin an. Ab dem 20. Juli werden die Shows noch einmal größer. Passenger eröffnen die Marktplatzkonzerte, Silbermond spielen sich mit ihren Ohrwürmern in die Herzen, und die österreichische Band Wanda zeigt klare Kante mit Rock ’n’ Roll und Wiener Schmäh. Außerdem dabei: die schottische Künstlerin Amy Macdonald sowie die englische Rockband Deep Purple.

 

Baden-Badener Sommernächte

Baden-Badener Sommernächte

Baden-Badener Sommernächte / Foto: © René van der Voorden

Wann? 30. Juni bis 3. Juli
Wo? Kurgarten, Kurhaus, Baden-Baden

Nach zwei Jahren Pandemie-Pause treten vor dem Kurhaus Baden-Baden nun wieder hochklassige Tribute-Bands und weitere Musiker auf: Bekannte Hits von den Bee Gees, Roxette oder Phil Collins und Genesis erklingen im sommerlichen Ambiente. An allen vier Tagen wird bei freiem Eintritt abwechslungsreiche Livemusik geboten. Dabei reicht das Spektrum von hochklassigen Tribute-Shows über Jazz und Chanson, von Pop bis zu Rock. Gastronomische Angebote machen die Sommernächte auch zu einem kulinarischen Treffpunkt.

Abgerundet wird die Veranstaltungsreihe vom Programm Jazzlife von Ellen & Bernd Marquart, dem Musikverein Oberstrot und Klängen der 1960er- bis 1980er-Jahre mit Einflüssen aus Blues, Country, Folk oder Jazz mit der Band Noisepollution. Marcel Adams „Hommage an Charles Aznavour” präsentiert Klassiker des französischen Chansonniers. Flor De Toloache beleben mit Interpretationen traditioneller mexikanischer Musik, und obendrauf kommt noch ein Wiedersehen mit der Band Kuult.

 

Open Air Impro-Theater

Freistil-Theater

Open Air Impro-Theater / Foto: © Freistil-Theater

Wann? Je vier Tage im Juli, August und September
Wo? Stadtgarten Freiburg

Unter dem Motto „Frisch, frech, fröhlich, frei“ bietet das Open Air Impro-Theater im Stadtgarten ein unterhaltsames kulturelles Angebot. Vom 21. Juli bis zum 10. September zeigt „Freistil“ an den Wochenenden die hohe Kunst der Improvisation.

Impro-Theater ist spannend wie Fußball, spontan wie Jazz, unterhaltsam wie Comedy und manchmal bewegend wie Kino. Schauspielkunst, Wortwitz, Spontaneität, Kreativität, Gesang und Situationskomik stehen im Vordergrund der interaktiven Show. Hier entsteht alles live und ungeprobt vor den Augen der Zuschauer·innen. Ein Moderator sammelt vor jeder Szene drei Vorschläge für einen Titel oder einen Ort und lässt das Publikum abstimmen, welcher der Vorschläge gespielt werden soll.

Besonders für Familien und Kinder geeignet sind die Termine um 18 Uhr, bei denen kindgerechte und „jugendfreie“ Szenen und Geschichten gespielt werden. Der Eintritt ist frei, Spenden werden erbeten.

 

ZMF

Zelt-Musik-Festival

Zelt-Musik-Festival / Foto: © Klaus Polkowski

Wann? 13. bis 31. Juli
Wo? Mundenhof, Freiburg

Zwei Jahre gab es kein ZMF. Die Vorfreude auf das Freiburger Kultfestival ist daher groß. In drei Zelten wird es ein gewohnt hochkarätiges Programm geben: Es kommen Weltstars wie James Blunt, die Mighty Oaks oder Herbie Hancock. Dazu gibt’s deutsche Ausnahmetalente wie Clueso, Dota oder Meute. Nicht fehlen dürfen im Programm auch namhafte Gruppen aus dem Ausland: Zu sehen sind unter anderem das Dubioza Kolekti aus Bosnien und Herzegowina, I Muvrini aus Korsika oder Les Yeux D’La Tête aus Frankreich. Nur HipHop-Fans gehen mehr oder weniger leer aus. Ein richtiger Rapact ist nicht im Programm.

Die Liste der sehenswerten Musiker ist dennoch lang bei fast drei Wochen Programm. Platz gibt’s traditionell auch für lokale Gruppen: Al Jawala wird sein Jubiläumskonzert mit zwei Jahren Verspätung spielen. Die Rocker von „Von Welt“ spielen ein Doppelkonzert mit Fisherman’s Fall. Und der ZMF-Preis geht bei der Philharmonischen Gala an die Freiburger Sängerin und Komponistin Neele Pfleiderer.

Für den Charme des Zelt-Musik-Festivals sorgt die Lage am Tiergehege Mundenhof. Nebenan grasen Kamele und Büffel. Besucher·innen können an lauen Sommerabenden im Freien sitzen und auch ohne Konzerttickets Musik genießen. Der Eintritt auf das Gelände ist frei. Erstmals wird es jedoch Kassen am Eingang für einen freiwilligen Eintritt geben.

Kleinkunst mit Jongleuren oder balancierenden Artisten wird genauso geboten wie ein Zelt für Nachwuchskünstler und Clubabende: Freitags und samstags gibt es zu später Stunde Tanzbares im Spiegelzelt.

Die ersten Shows sind ausverkauft. Wer noch ein Ticket im Vorverkauf erstehen möchte: Das geht auch im ZMF-Container auf dem Platz der Alten Synagoge. Er ist donnerstags und freitags von 12 bis 18 Uhr und samstags von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Da die Festivalkasse nach langer Pause knapp ist, hoffen die Veranstalter auf viele verkaufte Karten.

 

Sea You Festival

Sea You Festival

Sea You Festival / Foto: © Sea You

Wann? 15. bis 17. Juli
Wo? Tunisee, Freiburg-Hochdorf

Sommer, sieben Stages, ein See. Die Sea You-Formel dürfte auch dieses Jahr aufgehen. Immerhin bekommen Fans elektronischer Musik nach zwei Jahren Zwangspause für die Karte hochkarätige DJs geboten: Alle Farben, Ann Clue, Boris Brechja, Einmusik, Hidden Empire, Moonbootica, Paul Kalkbrenner oder Rainier Zonneveld lassen die Plattenteller am Tunisee kreisen und verwandeln das Areal drei Tage lang in eine rauschende Partymeile.

Passend zum starken Line-up haben sich die Organisatoren für dieses Jahr einiges vorgenommen: Wartezeiten am Eingang sollen reduziert werden, das Bus-Shuttle setzt auf eine neue, eigenständige Route. Dazu gibts mehr WCs und zusätzliche Bars sowie mehr überdachte Flächen in der VIP-Area.

Stage 3 bekommt eine neue, druckvollere Musikanlage spendiert. Außerdem versprechen die Sea You-Macher ein „Mega Iglu“: ein 60 Meter langes und 40 Meter breites Zelt. Der „Dome“ konnte bislang auf keinem deutschen Festival bestaunt werden. Offene Seitenwände sorgen für zahlreiche Zugänge zum neuen Techno-Tempel und ausreichend Frischluft.

Wer sich die Beine beim Tanzen wundgestampft hat, relaxt im Sitzsack unter schattenspendenden Zelten oder Betten direkt am Seeufer mit insgesamt einem Kilometer Liegefläche.

 

Open Air im Park

Nico Santos beim Live-Konzert

Nico Santos / Foto: © lukeandsimon

Wann? 16. Juli bis 5. August
Wo? Kurpark Bad Krozingen

Im Sommer verwandelt sich der idyllische Bad Krozinger Kurpark beim Open Air im Park wieder in eine Freilichtbühne. Mitten im Grünen wartet ein abwechslungsreiches Musik- und Unterhaltungsprogramm auf die Besucher·innen.

Zum Auftakt findet am 16. und 17. Juli das traditionelle Lichterfest mit Musik, Tanz und jeder Menge Unterhaltung statt. Über 15.000 Kerzen und Lampions lassen den Park am 16. Juli bei Einbruch der Dunkelheit in romantischem Licht erstrahlen. In einem separaten Teil werden rund 700 japanische Bambuslaternen und Poi-Leuchtbälle für meditative Stimmung sorgen. Am 17. Juli wartet ein buntes Unterhaltungs- und Familienprogramm auf die Gäste. Am Sonntag ist der Eintritt frei.

Den eigentlichen Anfang macht dann am 21. Juli die Schlager-Gala mit Liane, Reiner Kirsten und Semino Rossi. Letzterer ist einer der bekanntesten Schlagersänger Deutschlands und gehört seit über zehn Jahren mit seiner Tenorstimme zu den Top-Stars der Szene. Er kombiniert deutschen Schlager mit internationaler Popmusik und lateinamerikanischem Spirit. Weiter geht’s am 22. Juli mit Chris Norman und Band. Der Brite wurde als Frontmann der Band Smokie bekannt, die Hits wie „Living next Door to Alice“ auf den Markt brachte.

Mit dem Philharmonischen Orchester Freiburg gibt es am 27. Juli Klassik pur. Das Orchester kann auf eine lange Historie zurückblicken, es wurde 1887 gegründet. An der Spitze des Orchesters steht an diesem Abend Simon Gaudenz. Am 29. Juli wird Nico Santos auf die Bühne gehen. Mit seinen 29 Jahren zählt er zu den erfolgreichsten deutschen Songwritern. Rockfans können sich den 31. Juli vormerken. Dann wird „Manfred Mann’s Earth Band“ aufspielen. Die Combo hat sich mit Hits wie „Blinded by the Light“, „Davy’s on the Road again“ und „For you“ einen Namen gemacht. Den Abschluss markieren am 5. August Helmut Dold’s Dixie All Stars feat. Claudia Moehrke. Zu hören gibt es eine Dixieland-Band-Besetzung mit drei exquisit eingespielten Bläsern und grooviger Rhythmusgruppe.

 

Das Fest Karlsruhe

Das Fest Karlsruhe: Aussicht von der Bühne aufs Publikum

Das Fest Karlsruhe / Foto: © Steffen Eirich

Wann? 21. bis 24. Juli 2022
Wo? Günther-Klotz-Anlage, Karlsruhe

Das Fest in Karlsruhe gehört mit über 200.000 Besucher·innen zu den größten Open-Air-Festivals in Deutschland. Als generationenübergreifendes Sommer-Event zieht es Menschen aus ganz Deutschland und den angrenzenden Ländern an.

Passenger, Jan Delay & Disko No1 und Bilderbuch sind die diesjährigen Top-Acts. Darüber hinaus noch ein geheimer Headliner. Die Veranstalter freuen sich besonders darüber, dass Weltstar Passenger nach seinen Zusagen für die vergangenen beiden Jahre, in denen das Festival coronabedingt ausfallen musste, nun tatsächlich kommen kann. Erstmals werden in diesem Jahr viele weibliche Stars dabei sein: Alice Merton, Lotte, Blond, MiA., Deine Cousine, Indra-Rios Moore und Steiner & Madlaina bringen ordentlich Frauenpower auf die Hauptbühne am Mount Klotz. Auch die aktuellen Chartbreaker Roy Bianco & Die Abbrunzati Boys erobern die Bühne, und die Celtic-Punks Flogging Molly garantieren Partystimmung.

Das Fest kann dieses Jahr einen Tag länger gefeiert werden. Programm und Bühne sollen entzerrt werden. So haben auch die Künstler·innen Gelegenheit, nach der entbehrungsreichen Zeit das Beisammensein länger zu genießen. Für das besondere Flair am Fest ist übrigens auch die Location verantwortlich: Der Mount Klotz bildet mit seinem gegenüber der Hauptbühne liegenden Hang eine ungewöhnliche, ansteigende Zuschauertribüne im Freien. 

Neben der Hauptbühne gibt es noch eine Feld- und eine Kulturbühne. Zum Festivalgelände gehören außerdem ein Sportpark und ein Kinderbereich, in dem die Kids pädagogisch betreut spielen und planschen können. Dieses gesamte Areal außerhalb der Hauptbühne und damit 70 Prozent des Programms ist kostenfrei zugänglich.

Die Tickets für das Programm auf der Hauptbühne gibt es zu je 15 Euro pro Tag (zuzüglich Gebühren) nur bei Eventim, entweder online oder bei den Vorverkaufsstellen der Region. Weitere Infos unter: www.dasfest.de

 

I EM MUSIC! 2022

Wincent Weiss

Wincent Weiss / Foto: © Christoph Köstlin

Wann? 21. bis 26. Juli
Wo? Schlossplatz Emmendingen

Im Juni verwandelt sich der Schlossplatz vor dem historischen Markgrafenschloss im Herzen von Emmendingen in eine riesige Bühne. Nach der unfreiwilligen Durststrecke verspricht die 17. Ausgabe des I EM MUSIC! „Hautnah-Atmosphäre“ und wartet auf mit tollen Künstlern aus ganz Deutschland: Die Fantastischen Vier, The BossHoss, Viper-Sniper, Max Giesinger, Roland Kaiser, The Last Bandoleros und Wincent Weiss geben sich vom 21. bis zum 26. Juli ein Stelldichein in Südbaden. Fans können sich auf weitere tolle Künstler und einen unvergesslichen Konzertsommer freuen. Künstler wie Chris de Burgh, Jan Delay, Unheilig, Milow, Udo Jürgens, A-HA, John Fogerty, BAP, Billy Idol, Mark Forster, Andreas Bourani, Rea Garvey , Limp Bizkit, Adel Tawil und viele mehr waren bereits in Emmendingen zu Gast und haben Tausende Fans begeistert.

 

Tamburi Mundi

Tamburi Mundi: Mann der ein Tamburin spielt

Tamburi Mundi / Foto: © Michael Reiserer

Wann? 30. Juli bis 8. August
Wo? E-Werk, Freiburg

Auf Einladung von Worldpercussionist Murat Coskun und dem Verein Tamburi Mundi sind in Freiburg an zehn Tagen internationale Musiker·innen zu Gast, um ihre Rahmentrommelkunst und -kultur zu präsentieren – im Dialog mit Tanz, Gesang, Streichern, Klavier, Baglama, Oud und anderen Instrumenten der Weltmusik.

Beim Eröffnungskonzert Bodycussion trifft Coskun auf die Musikerin Anita Gritsch aus Österreich, tags darauf weben Rhani Krija und andere Musiker einen nordafrikanischen Klangteppich. Nach dem Kinderprogramm mit dem TAK und seiner fliegenden Trommel am 1. August geht es an den folgenden Tagen weiter mit Luca Rossi und seiner italienischen Tammorra und einem vielstimmigen „Rundumschlag“.

Zum Programm gehören auch Frame Drums & Poetry sowie SpiRitual, wo die rituelle Seite des Rahmentrommelspiels in verschiedenen Kulturen musikalisch verarbeitet wird. Und natürlich ein fulminantes Abschlusskonzert mit Trommel, Streichern und Klarinette.

 

Schlossberg Festival

Schlossberg Festival bei Nacht

Schlossberg Festival / Foto: © Schlossbergfest

Wann? 28. Juli bis 7. August
Wo? Freiburg

Neun Veranstaltungstage, ein neues Gastronomie- sowie Sicherheitskonzept: In idyllischer Atmosphäre und sommerlichem Ambiente kann beim abwechslungsreichen musikalischen Rahmenprogramm von Rock, Pop, Jazz, Folk, Funk, Latin, Reggae, HipHop bis hin zu elektronischer Musik getanzt, gefeiert und geschlemmt werden. Auf drei Bühnen sorgen regionale und überregionale Bands für das richtige Sommerflair. Der Kanonenplatz bietet Pop, Rock, Reggae bis Funk und außerdem eine sagenhaften Aussicht auf das nächtliche Freiburg. Am danebenliegenden Burggraben wird im südamerikanischen Ambiente zu heißen Samba- und Salsaklängen sowie Indie(-Pop) eine ganz besondere Show geboten. Die darüberliegende Ebene steht den Fans elektronischer Musik voll und ganz zur Verfügung. Von hier aus hat man sogar einen 280-Grad-Panoramablick.

 

African Music Festival

African Music Festival

African Music Festival / Foto: © African-Music-Festival

Wann? 4. bis 7. August
Wo? Schlossplatz, Emmendingen

Dieses Mal dauert es vier Tage: das längst aus Emmendingen nicht mehr wegzudenkende African Music Festival. Denn nach zwei Jahren mit kleinen Formaten soll es wieder ein richtig großes Fest geben.

Jeder Tag hat ein eigenes musikalisches Motto. Nach Choir & Voices am Donnerstag ist der Freitag Afro-lateinamerikanischen Rhythmen gewidmet, am Samstag ist Afro World Music-Tag und am Sonntag gibt es Reggae Music.

Mit dabei sind in diesem Jahr internationale Gäste wie Sona Jobarteh, Sergent Garcia, Stoneboy, Nkulee Dube, Gentleman und einige andere. Auch regionale Künstler tragen zur Festivalstimmung bei, darunter Soulvation, Golden Harps, Soulfamily, El Flecha Negra und die Ritmo Jazz Group.

Ergänzt wird das Musikprogramm mit einer Modenschau, der Straßenparade, einem interreligiösen Gottesdienst, Tanz-Workshops und Lesungen. Außerdem gibt es afrikanische Küche und den beliebten Afro World Basar mit Kleidung, Stoffen, Kunsthandwerk und Accessoires.

www.festival.afrikaba.de

 

Polyfon Festival

Polyfon Festival

Polyfon Festival / Foto: © Samuel Bramley

Wann? 11. bis 13. August
Wo? Kasernenplatz Basel

Der Name ist Programm: Beim Polyfon-Festival trifft vielstimmige Musik auf ein stimmiges Surrounding. Rund um und auf dem Kasernenplatz gibt es Sommerstimmung im Freien, funkelnde Bühnenatmosphäre und waberndes Clubfeeling im Inneren: Drei Tage lang wird das Areal zum Treffpunkt für Liebhabende und auch die Lieblinge aktueller, überraschender und begeisternder Musik aus der Schweiz, aber auch aus der ganzen Welt.

Ein Mikrokosmos mit Marktständen, Workshops, Mitmachangeboten schmücken das Line-up, die Macher Caroline Faust und Marlon McNeill haben mit ihrem Team ein Kaleidoskop kultureller Diversität kreiert, das nicht nur Open Air ist (so der frühere Name des Festivals), sondern auch polyfon. Cate Le Bon kommt, bei Pongo trifft Soul auf Techno, Minyo Cursaders mischen japanische Volkslieder mit Afrobeat Cumbia und Dub, Boy Harsher haben den guten alten Synthesizer dabei, Morena Leraba setzt aufs Psychedelische, Jess Smyth aka Biig Piig kombiniert HipHop mit Neo-Soul, Omni Selassi scheinen Musik vom Mars zu machen.

Das kooperierte tunesische Sailing Stones Festival bringt Mad Bastard an die Kaserne, der irgendwo zwischen Ambient, Noise und Techno performt. Aus Tunis kommt auch die Demolition Unit, die dark Disco zelebrieren. Und mit DJane Bonnie gibt es sodann noch kräftig Industrial und Techno auf die Ohren. Ein fein getuntes Line-up fernab vom Mainstream, eher eine Wundertüte, die im Inneren neue Horizonte aufblitzen lässt. 

Und da gibt es dann auch noch die Weird Fishes, die ihrem Namen alle Ehre machen. Oder Anna Erhard, die in „Horoscope“ den Rhythmus verschleppt – als ob die Stimme mit 45 Umdrehungen, die Instrumente aber nur mit 33 laufen. Etwas weird kommen auch Louis Jucker & Band daher, punkig, rockig, neblig. Das etwas Verrückte, Abseitige ist auch die spirituelle Heimat der Acid Amazonians aus Zürich, die Hip-Hop-Groove zocken.

 

Heroes Festival

Heroes Festival

Heroes Festival / Foto: © Heroes-Festival

Wann? 9. und 10. September
Wo? Messegelände Freiburg

Das gab’s in Freiburg noch nicht: Am 9. und 10. September kommt die Crème de la Crème des Deutschraps in den Breisgau. Stars der Szene wie K.I.Z., RIN, Trettmann oder Kool Savas entern an den zwei Tagen die Bühne auf dem Messegelände.

Das Line-up lässt viele HipHop-Herzen höherschlagen. Gleich mehrere der angesagtesten Deutschrap-Acts sind Anfang September in Freiburg zu sehen. Für die Stadt ein Novum, so viele reimende Schwergewichte auf einmal zu sehen: Neben den Headlinern K.I.Z. kommt auch eine der gefragtesten Rapperinnen der Stunde, Badmomzjay. Die im Umland Berlins aufgewachsene Rapperin Jordan aka Badmomzjay ist seit zwei Jahren auf der Überholspur des Deutschraps unterwegs. Und das mit gerade mal 19 Jahren.

Auch Trettmann dürfte sehnsüchtig erwartet werden. Der Mann aus Chemnitz hat sich 2017 mit dem Album #DIY in den Raphimmel katapultiert und ist mit modernem urbanem Sound und ausgefeilten Texten einer der meistrespektierten Künstler in seinem Genre. Als Evergreen ist Kool Savas vertreten, der seit rund 20 Jahren der Szene seine Stempel aufdrückt.

Wichtig ist den Veranstaltern „der Spagat zwischen Vergangenheit, Zukunft, Hier und Jetzt“. Das Team aus Dettelbach bei Würzburg will Newcomern genauso eine Bühne bieten wie Allstars und den gehypten Chartbreakern. Mit gleich drei Ausgaben in diesem Jahr geht das Heroes an den Start: Es steigt im Juni in Kassel und Geiselwind (nähe Würzburg). Im September geht’s in Freiburg weiter.

Seit 2017 existiert das Festival. In Freiburg ist das Gelände am Freitag ab 14 Uhr und Samstag ab 12 Uhr geöffnet. Die Party geht jeweils bis um 3 Uhr morgens. Tickets gibt es fürs ganze Wochenende oder einen Tag. Tagestickets sind aktuell ab 69 Euro erhältlich. VIP-Tickets werden für 149 Euro angeboten. Der Verkauf ist in Phasen eingeteilt. Je später man zugreift, desto teurer wird es.

www.heroes-festival.com

 

Internationales Rothaus Food Festival

Food Festival: Verschiedene Burger und Pommes

Internationales Rothaus Food Festival / Foto: © Badische-Staatsbrauerei-Rothaus-AG

Wann? 10. und 11. September
Wo? Badische Staatsbrauerei Rothaus, Grafenhausen

Streetfood und Tannenzäpfle passen bestens zusammen. Das haben die letzten Foodtruck-Festivals in Rothaus bewiesen. Die bekanntesten Streetfood-Vertreter aus Deutschland, der Schweiz und Österreich verwandelten das Gelände der Badischen Staatsbrauerei in ein gigantisches Open-Air-Restaurant. Dieses Mal wird das Ganze noch größer: Rund 30 rollende Küchen werden dabei sein, nicht nur in Foodtrucks, sondern auch in Marktständen und Trailern. Das bedeutet, dass die kulinarische Auswahl noch vielfältiger wird. Es gibt wieder hochwertiges Streetfood aus verschiedenen Nationen. Wer offen für Neues ist, kann sich durch unzählige Länderküchen probieren und das Besondere genießen. Wer Bodenständiges vorzieht, findet auch das.

Es soll aber nicht nur gegessen und getrunken werden – das musikalische Begleitprogramm kann sich hören und sehen lassen. Die Livebands bedienen viele Geschmäcker: Acoustic-Rock, Pop und Soul.

Und das Festival hat noch mehr auf Lager – ein attraktives Rahmenprogramm mit den unterschiedlichsten Veranstaltungen, sodass die ganze Familie etwas davon hat:

>> Märzen-Marsch: von hier nach Bier, mit Rothaus-Spezialitäten, Vesper und Guide in die Natur
>> Braukunst-Brunch: Frisches aus dem Kessel – Weißwürste & Zäpfle, Biertreber-Backwaren & Kochkaffee
>> BBQ-Show mit dem Grillprofi Tom Heinzle unddem Rap-Comedian Cossu
>> Rock Rookies live: Junge Musiktalente der Europa- park-Talentakademie präsentieren sich auf der großen Bühne
>> Moderator an beiden Veranstaltungstagen ist Markus Knoll, Chef der Radiosender Hitradio Ohr und Schwarzwaldradio

Und dies alles vor der herrlichen Kulisse des Hochschwarzwaldes.

Los geht es am Samstag, den 10. September um 12 Uhr. Bis 21 Uhr kann man essen, trinken, lauschen, lachen und feiern. Der Sonntag startet zu bester Frühschoppenzeit um 11 Uhr und endet am Nachmittag um 17 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Foto (Einleitungsbild): © Julius-Keller