Wiedersehensfreude: Komm bald wieder findefuchs | 06.10.2018 | Reinhold Wagner

Hubert und Huschl erleben, wie sich in der Nachbarschaft Großeltern über den Besuch ihrer Enkelkinder freuen. „Ist das nicht schön, wenn man so empfangen wird?“, fragt Hubert. „Ja“, sagt Huschl, „besonders, wenn man lange weg gewesen ist.“ Die beiden Freunde beschließen, das auch einmal zu erleben.

Und so zieht Huschl los und begegnet am Hafen vielen Schiffen, einem Trecker und einem Kran, der ein Boot ins Wasser hievt. Alles ist so spannend und erlebnisreich, dass Huschl darüber beinahe seinen Freund vergisst. Der aber wartet längst sehnsüchtig auf Huschls Rückkehr und beginnt schon zu weinen und sich Sorgen zu machen. Da endlich kehrt Huschl zurück und erzählt von seinen Abenteuern. Die beiden fallen sich in die Arme, und Hubert kommen noch mehr die Tränen.

„Freust du dich nicht?“, fragt Huschl. Und ob sich Hubert freut – jetzt sind es Freudentränen, die ihm über die Wangen kullern. „Das machen wir nie wieder“, beschließen sie. Und wenn, dann nur noch zu zweit. Eine Geschichte über Freundschaft, Reisen, gegenseitiges Vermissen und die Freude des Wiedersehens – mit vielen Miniaturzeichnungen als Dreingabe.

Komm bald wieder
Andreas Greve, Lena Winkel
Verlag: Atlantis, 2018
Alter: ab 3 Jahren
Preis: 14,95 Euro
Seitenzahl: 32