Schlösser in der REGIO: Baselbiet Special for Homepage | 11.07.2022 | Beat Eglin

Weiherschloss

Alte Schönheiten in der REGIO: Ob imposantes Wasserschloss oder ehemalige Höhenburg –Schlösser im Baselbiet laden ein zu spannenden Entdeckungsreisen. REGIO-Autor Beat Eglin hat sich umgesehen.

Wasserschloss Bottmingen – Festliche Märchenkulisse 

Schloss Bottmingen

Imposant wirkt das Wasserschloss aus dem 13. Jahrhundert in Bottmingen. Eine Holzbrücke führt über den Wassergraben in den Hof des Schlosses. Der Grundriss zeigt noch heute den ursprünglichen Charakter aus dem Mittelalter. 1938 wurde das Schloss unter Denkmalschutz gestellt, und seit 65 Jahren gehört es dem Kanton Basel-Landschaft. Der Park und das imposante Bauwerk sind beliebte Fotosujets. Jedes Jahr findet dort das internationale Oldtimertreffen statt (11. September 2022). Die Kulisse, die alten Autos sowie Damen und Herren in entsprechender Kleidung passen ideal zusammen. 

Nach mehreren Besitzerwechseln, Renovationen und Umbauten wurde 1887 erstmals ein Restaurant eingerichtet. Sehr beliebt sind die romantischen und stilvollen Räumlichkeiten für festliche, private und geschäftliche Anlässe. Hier werden noch Traum- und Märchenhochzeiten in authentischer Kulisse zelebriert. 

In der Adventszeit lohnt sich ein abendlicher Besuch ganz besonders. Dann erstrahlt das Schloss in schönem Lichterglanz. Aber auch zu jeder anderen Jahreszeit ergeben sich Eindrücke, die sich lohnen. Das Restaurant ist von Dienstag bis Sonntag geöffnet. Wine & Dine, Schlossfestspiele oder Rock the Castle sind regelmäßige Programmpunkte. 

 

Schloss Wildenstein: Baumriesen & Schlossgespenst

Schloss Wildenstein

Weithin sichtbar erhebt sich auf einem Felssporn südlich von Bubendorf das Schloss Wildenstein. Ein Wohnturm und ein zinnenbewehrter Zwinger, Reste der Kernburg aus dem 13. Jahrhundert, sind bis heute erhalten. Wirklich wehrhaft wirkt die einzig erhaltene Höhenburg im Baselbiet indes nicht mehr: Wo der Burggraben einst Feinde aufhalten sollte, lädt ein Garten zum Lustwandeln ein. Wie sich die mittelalterliche Burg im Laufe der Zeit in ein Schloss verwandelte, können Besucher heute bei einem Rundgang auf Informationstafeln nachlesen. An einigen Stelen ist sogar ein dreidimensionaler Blick in die Vergangenheit möglich. Am Felsen unterhalb des Schlosses kommen besonders Kinder auf ihre Kosten: An einer Audiostation ist Legendäres vom Schlossgespenst Kunigunde zu hören. So wird ein Rundgang zu einem Erlebnis für die ganze Familie. 

Seit 1994 ist die Anlage im Besitz des Kantons Basel-Landschaft und wird vom Verein „Freunde von Schloss Wildenstein“ verwaltet, der dem Baselbieter Wahrzeichen mit viel Engagement Leben einhaucht. Auch die Umgebung des Schlosses, seit 1997 unter Naturschutz, ist einen Ausflug wert. Besonders beeindruckend sind die uralten Eichen: Die ältesten konnten ins Jahr 1480 datiert werden. 

Begegnungen mit den beeindruckenden Baumriesen sind bereits beim Anmarsch möglich, denn vom Bubendorf aus führen verschiedene Spaziergänge in 35–60 Minuten zum Schloss. Kostenlose Führungen gibt es an jedem ersten Sonntag im Monat, 11–16 Uhr, jeweils zur vollen Stunde. Der Hofladen im „Oberen Hof“ bietet Sitzgelegenheiten und einen kleinen Imbiss. 

Info:
www.schloss-wildenstein-bubendorf.ch

 

Schloss Ebenrain – Barockes Schmuckstück

Schloss Ebenrain

Ob als Strumpfhalter oder Haarschmuck: Seidenbänder waren im 18. Jahrhundert unverzichtbar. Der Basler Fabrikant Martin Bachofen erwirtschaftete mit Herstellung und Handel des Mode-Accessoires ein Vermögen, das er in eine Kunstsammlung und den Bau eines Schlosses investierte. In Sissach ließ er 1775/76 einen Landsitz errichten. Der Barockarchitekt Samuel Werenfels lieferte die Baupläne, die Gartenanlage entwarf der Berner Architekt Niklaus Sprüngli. Von der ursprünglichen Parkanlage ist noch eine Lindenallee erhalten, die übrigen Teile der Anlage wurden im 19. Jahrhundert in einen englischen Garten umgewandelt. Das Schloss ist heute im Besitz des Kantons Basel-Landschaft und dient der Regierung für Empfänge, wird aber auch für Konzerte, Ausstellungen und andere Anlässe genutzt. Der Außenbereich ist frei zugänglich, die Innenräume des prächtigen spätbarocken Landsitzes sind nach Voranmeldung (Tel. 061 552 21 21) zu besichtigen. 

Beim jährlichen Ebenraintag-Volksfest (4. September 2022) mit Ständen und Bauernmarkt bietet sich die Gelegenheit für eine geführte Schlossbesichtigung, die Kinder dürfen an diesem Tag auf Ponys durch den Schlosspark reiten. 

Fotos: © Weiherschloss Bottmingen, Beat Eglin www.presstime.ch, Ebenrain