Park-Träume: Parc de Schoppenwihr in Bennwihr Freizeit | 13.05.2024 | Wolfgang Speer

Auf dem Bild ist die grüne Oase in Bennwihr zusehen. Spiegelbilder: Die grüne Oase in Bennwihr bezaubert in jeder Jahreszeit.

Der Parc de Schoppenwihr, nördlich von Colmar gelegen, ist ein traumhaftes Gartenparadies: Teiche, große Rasenflächen, ein romantischer Bachlauf, kleine Brücken, uralte Bäume und eine mächtige Allee im etwa 40 Hektar großen Landschaftsgarten eröffnen immer wieder zauberhafte Ein- und Ausblicke. Verschlungene Wege laden zu einem stimmungsvollen Spaziergang.

Durch eine 100 Meter lange Platanenallee erreichen Besucher den Park, eine erste Einstimmung auf die wunderbar gestaltete Anlage: An sonnigen Tagen sorgt der Baumtunnel für tolle Stimmungen. Blätter filtern das Licht; steht die Sonne im Westen, werfen die mächtigen Bäume lange Schatten in die Landschaft. Anschließend lassen alte, verlassene Fachwerkhäuser, umrahmt von knorrigen Bäumen, die Märchenwelt der Grimms aufleben. Weiter geht es durch einen Steingarten in die Wiesen. Dort präsentieren sich mächtige alte Bäume in ihrer ganzen Pracht: Rotbuchen, Zedern, ein Pagodenbaum und ein Ginkgo aus Asien, aber auch kräftige Eichen. Etwas weiter murmelt ein Bach durch die Wiese, in Sichtweite zeigt sich ein kleiner See. Ein Stück weiter spiegeln sich die Fachwerkhäuser im klaren Wasser.

Die exotischen Bäume und auch die Platanenallee wurden um 1850 gepflanzt. Da bestand die Parkanlage um das elsässische Herrenhaus bereits mehr als hundert Jahre. Die Grundzüge des Landschaftsbilds aus Wiesen, Wasserläufen, Architektur und Teichen, das Besucher heute so begeistert, entstand im Jahr 1930. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Herrenhaus zerstört, der Park glich einer Mondlandschaft. Doch die alten Bäume haben sich erholt, die Wiesen wurden renaturiert, in den Schlossruinen findet sich heute der Steingarten. Der Eigentümer der Anlage, François de Watteville, hat das Gartenparadies der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und lädt außerdem zweimal im Jahr zur „Fête des Plantes“. Dann präsentieren etwa hundert Aussteller seltene Pflanzen, aber auch Gartenkeramik und -möbel im traumhaften Ambiente.

Wenn der Rundweg entlang einer gelb blühenden Wiese in ein kleines Wäldchen führt, blinzelt die Sonne zwischen den Blättern. Das Gezwitscher der Vögel ist kaum zu überhören, der Park ist für sie ein Paradies. Daneben verläuft ein Gewässer, gesäumt von hohen Gräsern, deren filigrane Rispen sich sanft im Wind bewegen. Am schattigen Waldrand lädt eine Bank zur Rast. Ein gutes Stück weiter glitzert der große See, von Baumgruppen umrandet, die sich im ruhigen Wasser spiegeln. Mitten im See eine kleine Insel, die Île des Demoiselles. Bank und steinerne Stelen sind Überreste eines Tempels der Liebe.

Der Weg teilt sich, über eine steinerne Brücke geht’s entlang eines Gewässers. Eine alte Zeder am Ufer hat einen Stammumfang von mehr als vier Metern. Unter mächtigen Bäumen führt der Weg zu einer Wiese, wo sich mit einem Blick die Parkanlage in ihrer ganzen Größe erfassen lässt – bevor ein mystischer Pfad durch dichten Wald schließlich zurück zur Platanenallee führt.

Info

Parc de Schoppenwihr
68126 Bennwihr-Gare
Vom 1. April bis 1. November täglich von 14 – 17 Uhr geöffnet.
Der Eintritt ist kostenpflichtig, Tiere und Picknick sind nicht erlaubt.
www.schoppenwihr.com

„Fête des Plantes“
Internationales Pflanzenfest mit Ausstellung und Verkauf seltener Pflanzen
Sa., 4. und So., 5. Mai, 8–17 Uhr

Foto: © Wolfgang Speer