Ausstellung: Wie der Mensch die Erde bedroht Kultur | 11.09.2019 | Aljoscha Hahn

„Abschied vom Außen“. Unter dem Namen startet am Freitag, 13. September, eine Ausstellung im Kunstverein Freiburg. Sechs Wochen lang geht sie unter der Leitung von Daniel Fetzner der Frage nach: In welcher Beziehung stehen Mensch und Erde?

Die Ausstellung greift bis zum 27. Oktober die globalen Zusammenhänge und das Handeln des Menschen auf. Mit all ihren Auswirkungen auf die Erde. „Wir wollen Kritik an der Industrialisierung und der Globalisierung üben und eine Neuverhandlung des menschlichen Bezuges zur Erde diskutieren“, erklärt Daniel Fetzner (53). Der Mensch müsse lernen, welche Konsequenzen sein Handeln auf die Umwelt hat. Und das in allen Bereichen: geo- und biowissenschaftlich, medial, gesellschaftlich und philosophisch.

Zu sehen sind unter anderem eine inszenierte Voodoohütte und ein Replikat des Meteoriten von Ensisheim. Plakate der Fridays for Future Bewegung werden ebenfalls ausgestellt. So wird künstlerisch der Bezug des Menschen zur Erde dargestellt und neu verhandelt. Auch Vorträge und Workshops wird es geben. Zum Beispiel zum Thema „Gaiia zwischen Mythologie und Kybernetik“ am 27. September.

Entstanden ist die Idee bei der Forschungsgruppe „mbody“ in Kooperation mit der Hochschule Offenburg. Leiter des Projektes sind Daniel Fetzner (53), zuständig für die künstlerische Darstellung und Martin Dornberg (60), zuständig für Philosophie und Medizin.

„Wer Interesse hat, ist herzlich zu unserer Suchbewegung in den Kunstverein Freiburg eingeladen“, sagt Daniel Fetzner. Eröffnung ist am Freitag, 13. September, um 19 Uhr in den Räumlichkeiten des Kunstvereins Freiburg.

Abschied vom Außen

Was: Abschied von Außen – Eine Suchbewegung nach dem Terrestrischen
Wann:
14.09.19 bis 27.10.2019
Wo: Kunstverein Freiburg  (Dreisamstr. 21 / 79098 Freiburg)
Im Netz: Abschied von Außen & Projektzeitung

Foto: © Kunstverein Freiburg