Lesungen unter den Sternen STADTGEPLAUDER | 18.07.2016

Wenn es Nacht wird in Freiburg – dann geht man noch lange nicht nach Hause. Es gibt zu viele Orte, die zum Verweilen einladen, wo es sich auch nach Sonnenuntergang gut unter freiem Himmel aushalten lässt. Orte, an denen etwas geboten ist – Literatur, zum Beispiel. Den Auftakt macht am 21. Juli Stadtlesen, es folgt die Grether Nach(t)lese, es beschließt die Reihe Unter Sternen am 27. August.

Unter Sternen

VorlesestundeIn der Spechtpassage findet die Lesereihe „Unter Sternen“ statt.

In den langen Sommernächten begegnen sich auf zentralen Plätzen oder in lauschigen, sternenbeschienenen Innenhöfen Leser und Schriftsteller – literarische Konsumenten und literarische Produzenten.

Die gibt es in der Stadt und ihrer Umgebung inzwischen zahlreich. Und sie sind fleißig: In 2015 und im ersten Halbjahr 2016 verging kaum ein Monat ohne eine Neuerscheinung aus der Hand mindestens eines Freiburger Autors. Einige von ihnen werden ihre jüngsten Werke vorstellen.

Die Grether Nach(t)lese beispielsweise, die heuer ihr zehnjähriges Bestehen mit einer Jubiläumsveranstaltung am 28. Juli feiert, wird ausschließlich von Freiburgerinnen bestritten. Am 4. August liest Friederike Moos aus ihrem Buch „In uns und um uns“, in dem die ehemalige Biologie-Laborantin über ihre Begegnung mit dem Marburg-Virus spricht.

Eine Woche später erzählt Marie Malcovati eine zugleich beklemmende und amüsante Geschichte: „Nach allem, was ich beinahe für dich getan hätte“ heißt das unlängst erschienene Debüt der Autorin, über das in der cultur.zeit schon zu lesen war.

Das Gleiche gilt für Patrick Brosis’ in der Basler Pharma-Industrie angesiedelten Wirtschaftskrimi „Der Blogger“, der viel Beachtung fand und einen Preis gewann. Brosis liest im Rahmen der vom Vorderhaus in der Specht-Passage veranstalteten Reihe „Unter Sternen“ am 26. August. Nicht der einzige Freiburger: Marc Hofmann liest am 20. August aus „Alles kann warten“ über eine schräge Odyssee durch Deutschland – und bringt gleich noch seine Band mit.

Unter Sternen lesen aber auch Autoren aus anderen Städten – Freiburg ist ja keine Insel, auch keine literarische. Doch zumindest in einem Buch ist Freiburg Thema: In Selim Özdagans „Wieso Heimat, ich wohne zur Miete“ tauscht ein junger Türke sein Freiburger WG-Zimmer mit seinem Istanbuler Cousin – und gerät in eine coole, poetische und unterhaltsame Geschichte. Zu hören am 12. August. Wenn es Nacht wird in Freiburg.

Am 21. Juli 2016 startet die erste Reihe „Stadtlesen“ am Kartoffelmarkt.

Das Programm:

Stadtlesen: 21. bis 24.7.2016, Kartoffelmarkt

www.freiburg.de/pb/,Lde/946100.html

Grether Nach(t)lese: 28. Juli, 4. & 11.8.2016, kleiner Grether-Innenhof

www.grether.syndikat.org/aktuelles/termine

Unter Sternen: 5. bis 27.8.2016, Spechtpassage

www.vorderhaus.de/programm.php

Zu einigen Unter-Sterne-Lesungen verlosen wir Eintrittskarten: Wer uns eine E-Mail mit dem Titel der gewünschten Veranstaltung schickt, hat vielleicht Glück und kann Alexander Liegl & Aron Altmann (6.8.) oder Thommie Bayer (13.8.) oder Jacob Hein (27.8.) kostenlos lauschen.

Text: Erika Weisser / Foto: © Felix Groteloh