Neueröffnung: Im Restaurant “Trios Lis“ in Laufen trifft Asien aufs Mittelmeer GASTRO & GUSTO | 24.05.2019 | Stella Schewe

Trois-Lis Restaurant

Im Februar hat in Laufen bei Sulzburg das Restaurant „Trois Lis“ eröffnet. Inhaber Sükrü Türker verspricht seinen Gästen „Casual Fine Dining“: höchster Genuss in stilvoller, aber lockerer Atmosphäre.

Bis auf die schönen alten Holztische erinnert nichts mehr an das Restaurant „La Vigna“, das viele Jahre lang in dem großen weißen Haus in Laufens Ortsmitte zu finden war. Heute laden gemütliche blaue Stoffstühle mit Lehnen zum Bleiben ein. Weiße Tischdecken und Lampen, schlichte Holzmöbel und sparsame Deko schaffen ein zeitloses, modernes Ambiente in den beiden Speiseräumen; im Sommer kommt noch die weinumrankte Terrasse hinzu. „Der Fokus soll auf den Tellern sein“, fasst Sükrü Türker zusammen.

Begrüßt werden die Gäste von der Mutter des Gastronomen: Sie ist zuständig für den Service im „Trois Lis“ und außerdem mit „Schuld“ daran, dass es hier so außergewöhnliche Gerichte gibt. „Wir sind oft asiatisch essen gegangen“, erzählt der 31-Jährige von seiner Kindheit in Berlin und am Bodensee. „Die fremden Gewürze und Aromen fand ich schon als Kind toll.“ Im Alter von gerade mal acht Jahren fasste er den Entschluss, Koch zu werden. „Meine Großmutter sagte immer ‚Kinder haben in der Küche nichts verloren‘ – das hat mich erst recht neugierig gemacht. Rumrühren und Teigkneten fand ich einfach spannend.“

Nach seiner Ausbildung im Berliner Hyatt Hotel ging er mit 21 Jahren als Koch nach Zürich, arbeitete später im renommierten „Les Trois Rois“ in Basel und zuletzt in einem Zwei-Sterne-Restaurant am Genfer See. „Dort habe ich gesehen, dass die Fusion ‚asiatisch und mediterran’ funktioniert und harmoniert“, erinnert er sich. Und so bereitet er heute gerne „nicht alltägliche Kombinationen“ zu: „Nicht nur Rinderfilet und Hühnchen, sondern auch mal marinierter Schweinebauch mit Kartoffel-Wasabi-Püree und geschmortem Chicorée.“

Trios_Lis_Koch

Wusste schon mit acht Jahren, dass er Koch werden will: Sükrü Türker in seinem Restaurant „Trois Lis“.

Tomate & Basilikum? Auf Dauer langweilig

Auch das von ihm selbst gebackene Brot ist besonders: flach wie türkische Pide und dank Kreuzkümmel, Oregano, Jaipur-Curry und Paprika-Flakes mit orientalischem Touch. Mit Salz ist der Küchenchef sparsam, würzt lieber mit Pilzessenzen, Soja- oder Fischsoße und gibt außerdem gerne Zitronengras, Galgant und Ingwer an seine Gerichte. Eine schlichte Tomatensoße verfeinert er mit Jaipur-Curry oder Zitronengras – „immer nur Tomate und Basilikum, das ist doch langweilig“ –, einem eigentlich typisch italienischen Risotto gibt er mit Wasabi neuen Pep.

Seine Produkte bezieht er überwiegend aus der Region: Kartoffeln und Salat direkt aus dem Ort, Obst und Gemüse aus Bad Krozingen, Fleisch aus Schallstadt, einzig der Fisch kommt von der Deutsche See GmbH. Auch beim Wein ist ihm – trotz „einiger Italiener und Franzosen auf der Karte“ – Regionalität sehr wichtig. „Mit den beiden Privatweingütern Schlumberger und dem Winzerkeller Laufener Altenberg habe ich vor Ort drei top Weingüter“, freut er sich. „Von der einfachen Lage bis zum großen Gewächs ist alles vertreten.“

Einfach am Mittag,„fine dining“ am Abend

Beim Service unterscheidet Türker zwischen Mittag, wo es eher schnell und einfacher zugeht, und dem „fine dining“ am Abend: „Da möchten wir, dass der Gast sich entspannt und rundum bedient wird.“ Allerdings sucht der junge Inhaber händeringend noch Personal. Bislang besteht sein kleines Team nur aus ihm selbst und seiner Mutter, einer Küchenhilfe und seinem Vater, der sich um die Büroarbeit kümmert.

Seine Eltern waren es auch, die ihn auf das frei gewordene Restaurant im Markgräflerland aufmerksam machten. „Als ich davon hörte, sagte ich sofort: Das mach ich! Ich wollte nicht mein Leben lang angestellt sein – ein eigenes Restaurant zu führen, war schon immer mein Traum.“ Seine Gäste kommen aus Badenweiler oder Müllheim in der näheren Umgebung, aber auch aus dem Freiburger Raum, der Schweiz und aus Frankreich.

Und woher kommt der Name „Trois Lis“, zu Deutsch „Drei Lilien“? Zum einen, so Türker, sei die Lilie anmutig und elegant, zum anderen stelle sie die Verbindung zum Ort her. Drei Lilien sind sowohl im Ortswappen als auch auf den Etiketten der Laufener Altenberg- Weine zu finden. „Wir wollen ein Teil des Ortes sein“, sagt der Gas-
tronom entschieden. „Das Miteinander ist mir sehr wichtig.“

Info

Trois Lis – Dine & Wine
Weinstraße 38, 79295 Sulzburg-Laufen
Tel. 07634 / 695 42 42
www.troislis.com

Öffnungszeiten
Di. bis Sa. 12 bis 14 Uhr und 18 bis 21 Uhr
So. und Mo. Ruhetag

Foto: © Sükrü Türker