Freiburgs schönster Kinosaal 4Kino | 21.07.2019 | Erika Weisser

Nun beginnt sie endlich wieder, die Sommernachtsfreiluftkinozeit – und sie dauert heuer eine Woche länger als sonst:

Da die Kinosäle im Friedrichsbau bis Mitte September zur Nachbesserung des Brandschutzes Baustelle sind, hat sich das Team um Ludwig Ammann und Michael Isele kurzerhand entschlossen, diesmal ganze 46 erfrischende Film­abende im Innenhof des Schwarzen Klosters anzubieten. Wenn das keine gute Nachricht ist!

Allein sieben Premieren stehen in diesem hoffentlich ohne Abendregen verlaufenden Sommer auf dem Programm – aus der Sicht der Veranstalter „ein halbes Filmfest“. Besonderer Auftakt zu den Kinonächten unterm Sternenhimmel ist die Freiburger Erstaufführung von Pedro Almodóvars „Leid und Herrlichkeit“. Dieser autobiografisch geprägte Film, dessen Hauptdarsteller Antonio Banderas bei den Filmfestspielen in Cannes die Silberne Palme als bester Schauspieler gewann, wird am Mittwoch, 24. Juli, 21.30 Uhr gezeigt.

Außer den Premieren, zu denen einige wirklich gelungene Satiren wie „Der unverhoffte Charme des Geldes“ gehören, gibt es natürlich auch wieder „Klasse Klassiker“. Dieses Jahr sind es sogar drei an der Zahl – allesamt ziemlich durchgeknallte Komödien. Da gibt es ein Wiedersehen mit „The big Lebowski“, „Good bye Lenin“ und „Tanz der Vampire.“ Und es gibt gute Chancen, gerade diese (und alle anderen) Filme nicht zu verpassen: Erstmals sind die Tickets für das Sommernachtskino online zu erwerben, ab sofort!

Fast schon zu den Klassikern zu zählen ist auch „Weit“, der Film der beiden Freiburger Weltreisenden Gwen Weisser und Patrick Allgaier, der mehr als zwei Jahre im Friedrichsbau lief. Doch auch die 35 anderen Produktionen können sich sehen lassen, handelt es sich doch um die besten Streifen der letzten 12 Monate. Spektakuläre Abenteuerfilme, thrillige Krimis, rasante oder auch bedächtige Road-Movies, spannende Dokumentationen, realfiktionale Dramen und grandiose Musikfilme sind dabei – diese sind Open Air natürlich ein Highlight. Nicht nur zum Ausklang am Samstag, 7. September, 20.45 Uhr, wenn „Bohemian Rhapsody“ zu sehen ist. Und zu hören.

www.sommernachts-kino.de

Foto: © Kino Friedrichsbau